ANNIKA KASTNER

Annika Kastner wurde 1987 in Niedersachen geboren, wo sie noch heute mit ihrem Mann und Sohn lebt. Beide teilen ihre Leidenschaft für Bücher, worüber sie wahnsinnig froh und dankbar ist. Geschichten und Märchen hat sie schon immer geliebt und liest sie nicht, nein, sie verschlingt sie.

Viele Jahre hatte sie auf Fanfiktionseiten geschrieben sowie gelesen, ehe eine Freundin sie dazu drängte, ihr eigenes Buch an einen Verlag zu senden.

Sie hofft, dass ihre Geschichten den Menschen genauso viel Freude machen wie ihr andere Bücher - dass sie in die von ihr erschaffenen Werke eintauchen können, den Alltag vergessen und etwas träumen.

Interview zum Debüt

Dein Debütroman heißt Fegoria. Wie kam es zu diesem Titel?
Ich habe mit Buchstaben gespielt, wollte etwas Ungewöhnliches und das kam dabei raus.

Wer oder was war deine Inspiration für diese Geschichte?
Wahre Liebe, Bad Boys und Märchen.

Fegoria ist nicht nur Fantasy bzw. Märchen, auch beinhaltet es Fakten aus unserer Zeit. Könntest du dir vorstellen, heute so zu leben?
Manchmal wäre es vielleicht sogar schöner, wenn man weniger durch Technik abgelenkt wäre, aber ein Leben ohne Toilette? Nein, das geht gar nicht.

Deine Hauptprotas heißen Crispin und Alice. Gibt es dafür einen bestimmten Grund oder wie kamst du zu diesen Namen?
Meine beste Freundin und ich lieben Alice im Wunderland, und da meine Alice ja in einer ganz anderen Welt landet, fand ich, das passt ganz gut.
Crispin war da schon schwerer. Der Name durfte nicht zu modern sein, nicht zu normal.

Schreibst du lieber aus der weiblichen oder aus der männlichen Sicht? Was fällt dir leichter?
Ich mag gerade den Wechsel sehr gern, obwohl die weibliche Sicht einfacher ist. Wer weiß schon, was in den Köpfen der Männer wirklich vor sich geht.

Dein Roman ist sehr locker geschrieben und der Umgangssprache angepasst. Fällt dir diese Schreibweise leichter?
Nein, das würde ich nicht sagen, aber in diesem Fall passt es einfach zu Alice - die frech und selbstbewusst ist.

Welche Szenen waren für dich schwierig zu schreiben?
Die erotischen Szenen. Was ist okay? Wo gehe ich zu weit ins Detail oder vielleicht doch zu wenig? Was will mein Leser hier lesen?

Wer ist deine Lieblingsfigur und warum?
Crispin! Ich mag seine raue und männliche Art.

Wird es eine Fortsetzung geben?
Ja, wird es. Das Abenteuer hat erst begonnen.

Welches ist dein Lieblingswort?
Mama. Es fühlt sich jedes mal toll an.

Drei Dinge, die dich täglich begleiten?
1. mein Mäusekind
2. mein Mann
3. ein Buch

Vier Gegenstände, die du auf eine einsame Inseln mitnehmen würdest?
1. einen E-Reader mit vielen Büchern (Echte gehen ja in diesem Fall nicht. Wie soll ich mich da auf vier beschränken?)
2. meinen Mann und mein Mäusekind (zählt als 1, ist eine Einheit)
3. meinen Sonnenhut
4. ein Erste-Hilfe-Set -  ich bin ein totaler Tollpatsch

Fünf Eigenschaften, die wir noch nicht über dich wissen?
1. Ich liebe es, zu kochen & zu backen und neue Rezepte zu erfinden.
2. Fotografie ist eine meiner Leidenschaften.
3. Kreative Dinge liegen mir sehr gut, wie zeichnen, schreiben etc. Dafür bin ich ein hoffnungsloser Fall, was höhere Mathematik betrifft.
4. Ich liebe es, zu baden.
5. Ich hasse Ungerechtigkeiten.

Downloads

Bild anklicken > rechte Maustaste > Bild speichern unter

Veröffentlichungen

Fegoria erscheint im Sommer 2018!